Samstag, 15. September 2018

Rezension zu "Ins Dunkel"

Titel: Ins Dunkel
Autorin: Jane Harper
Verlag: Rowohlt
Seitenanzahl: 413
ISBN: 978-3-499-27473-2

Inhalt

Grausamer als die Natur ist nur der Mensch.

Fünf Frauen unternehmen eine Wanderung durch den australischen Busch, organisiert von ihrer Firma, ausgerüstet nur mit Kompass und Landkarte. Tage später kommen nur vier von ihnen zurück.

Aaron Falk, Ermittler der australischen Polizei, muss die vermisste Alice Russel unbedingt finden. Sie ist seine Informantin bei einem Unternehmen, das unter dem Verdacht der Geldwäsche steht. Alice kennt nicht nur die Machenschaften der Firma, sondern auch die dunklen Geheimnisse ihrer Kolleginnen, mit denen sie unterwegs war. Die Wildnis ist unerbittlich, lange wird Alice hier nicht überleben. Doch die wahre Gefahr droht von ganz anderer Seite.

Wie kam ich zum Buch

Ich habe das Buch bei einer Leserunde auf LovelyBooks gewonnen.

Meine Meinung


Jane Harper hat ihrem Thriller ein tolles Grundgerüst gegeben. Eingebettet in eine beeindruckende und erbarmungslose Umgebung und mit einer gelungenen Erzählweise, die aus zwei Zeitebenen besteht, die allerdings so geschickt genutzt werden, dass man der Handlung immer folgen kann.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und vielschichtig, niemand ist nur so, wie es auf den ersten Blick scheint. Ganz besonders interessant war die Dynamik zwischen den Frauen in der Wildnis, die sich mit zunehmender Zeit verändert. Es kommen immer mehr Spannungen und auch Aggressionen auf und man sieht den puren Überlebenswillen des Menschen.
Die Ermittler jedoch kommen mir etwas zu kurz, vor allem am Anfang kann man keine richtige Verbindung zu ihnen aufbauen. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich den Vorgänger nicht gelesen habe.
Dafür dass es ein Thriller ist, ist die Spannung eher unterschwellig vorhanden. Sie ist da, aber nicht so, dass man das Gefühlt hat, man kann nicht aufhören zu lesen. Allerdings war es schon spannend, nicht zu wissen, was tatsächlich mit Alice passiert ist. Man kann die ganze Zeit über nur rätseln, ob sie wirklich durch ihre eigene Schuld verschwunden ist oder ob da jemand nachgeholfen hat und wenn ja, wer? Auch wenn der Täter bis zum Ende unklar bleibt, hatte ich natürlich meine Vermutungen, die sich dann auch bewahrheitet haben. Die Auflösung war also nicht an den Haaren herbeigezogen. Auch die kleinen falschen Fährten, die eingestreut wurden, haben mir gut gefallen.
Zusammenfassend ein guter Thriller, der vor allem von seinen Charakteren und der dauerhaften Bedrohung durch die Natur zum Leben erweckt wird.


💗💗💗💗 von 💗💗💗💗💗

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen