Dienstag, 6. Februar 2018

Rezension zu "54 Minuten"

Titel: 54 Minuten - Jeder hat Angst vor dem Jungen mit der Waffe
Autorin: Marieke Nijkamp
Seitenanzahl: 327
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-8414-4016-7


Inhalt


54 Minuten, die alles zerstören

Es passiert nicht viel im verschlafenen Opportunity, Alabama. Wie immer zum neuen Halbjahr hält die Direktorin in der Aula der Highschool ihre Begrüßungsrede. Es ist dieselbe Ansprache wie in jedem Halbjahr, und wie immer ist sie um exakt zehn Uhr zu Ende. Aber heute ist alles anders.

Als Schüler und Lehrer die Aula verlassen wollen, kann man die Türen nicht mehr öffnen. Einer beginnt zu schießen. Tyler greift seine Schule an und macht alle fertig, die ihm unrecht getan haben.

Aus der Perspekive von vier Jugendlichen entfaltet sich der Amoklauf, bis die letzte Kugel verschossen ist.


Wie kam ich zum Buch?

Das Buch stand zwar schon eine Weile auf meiner Want-to-read- Liste, doch im Endeffekt war es ein Spontankauf, als ich mit einem Freund in der Buchhandlung war.


Meine Meinung

Ich denke 54 Minuten ist ein Buch, bei dem sich die Geister scheiden, was bei so einem sensiblen und kontroversen Thema nicht zu vermeiden ist.
Mir persönlich hat es gefallen.
Der Schreibstil ist einfach und es lässt sich flüssig lesen, sodass ich das Buch nach wenigen Stunden beendet hatte.
Der Fokus wird auf die 4 Schüler Claire, Autumn, Tomás und Sylv gelegt. Durch ihre Augen erlebt man an verschiedenen Orten diese 54 Minuten, in denen der Amoklauf stattfindet. Alles in allem waren sie mir sympathisch. Vielleicht konnte man das ein oder andere mal nicht ganz nachvollziehen, warum sie so gehandelt haben oder ähnliches, aber man darf nicht vergessen, in was für einer Situation sie sich befinden. Unter Stress handelt man manchmal irrational und ist nervig, aber das ist natürlich und dass die Charaktere nicht gekünstelt wirken, sondern so wie Leute, die mir in meiner Schule auch begegnen, empfand ich als gelungen.
Da es keine Erklärungen von außerhalb, keinen allwissenden Erzähler gibt, liegt es an dem Leser sich durch die Gedanken und Erinnerungen der Protagonisten logische Zusammenhänge zu erschließen und den einzelnen Schicksalen, Beweggründen und Beziehungen auf den Grund zu gehen, was mir wirklich gefallen hat, da es den Leser auch ein bisschen fordert und am liebsten würde man mit diesem ganzen Hintergrundwissen das Buch noch einmal lesen, um noch besser auf die Details achten zu können.
Ein weiterer Aspekt, der mir positiv aufgefallen ist, ist, dass Tyler selbst nie direkt eine detaillierte Erklärung abgibt, warum er so handelt. Die einzigen Anhaltspunkte, die man hat, sind die Erzählungen der 4 anderen und ein paar Dinge, die er selbst anreißt. Während andere Leser dies kritisieren finde ich es realistisch, denn wie oft kommt es vor, dass schreckliche Gewalttaten geschehen und es keine Erklärung dafür gibt? Man kann über diesen (nicht vorhandenen) Teil des Buches denken, was man möchte, doch ich finde es gut, dass sein Gründe nicht vollständig dargelegt werden.
Unglaublich erstaunt hat mich, dass die Geschichte sehr spannend erzählt ist ohne Emotionalität einzubüßen. Ich wurde so sehr gepackt, dass ich am Ende sogar weinen musste.
Und nicht zuletzt regt es auch zum Nachdenken an, indem man sich selbst Fragen stellt wie:
Wie würde ich reagieren?
Könnte das auch in meinem Umfeld passieren?
Hätte man es verhindern können?
Zusammengefasst ist 54 Minuten ein Buch, bei dem jeder selbst entscheiden muss, ob er es mag oder nicht, aber man sollte es gelesen haben.


💗💗💗💗 von 💗💗💗💗💗

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen