Montag, 11. Juli 2016

Rezension zu "Der Schatten in mir"


Titel: Der Schatten in mir
Autor: Christian Milkus
Seitenanzahl: 326
Verlag: CreateSpace (Self-Publishing-Plattform)
ISBN: 978-1-533-50797-6


Inhalt

»Ich heiße Salya, und ein Schatten liegt auf meiner Seele. Ich verletze mich selbst, um diese Welt ertragen zu können.«

Eines Tages wird Schwarzbach, ein kleines Dorf mitten im Wald, von einem Diener der Finsternis heimgesucht. Bald darauf geschehen schreckliche Dinge: Wölfe werden zu Bestien, Menschen sterben. Hilflos muss Oberhaupt Kolen mit ansehen, wie seine Nachbarn den verluchten Ort zu verlassen drohen. Die junge Salya vernimmt den Ruf der Götter. Zum ersten Mal in ihrem Leben verlässt sie ihre Heimat, um jenem Ruf zu folgen. Doch kann ausgerechnet sie ihrem Dorf helfen? Zantul, der Gott der Finsternis, hat sie längst als Bedrohung erkannt, und nicht einmal die Bewohner ihres eigenen Dorfes trauen ihr.

»Seht euch ihre Wunden an! Sie ist von einem Dämon besessen, der sich an ihrem Blut labt.«


Meine Meinung

Die Geschichte wird aus der Sicht von zwei Personen erzählt. Einmal aus der Sicht von Salya, die an Borderline leidet und von ihrer Mutter tyrannisiert wird. Und dann aus der Sicht von Kolen, dem Besitzer des Wirtshauses und Oberhaupt des Dorfes, das sein Vorfahre gegründet hat.
Es war sehr interessant den Werdegang beider Personen zu verfolgen. Wie sie über sich hinaus wachsen oder auch in einen tiefen Abgrund stürzen. 
Der Schreibstil war sehr angenehm und man ist geradezu durch das Buch geflogen.
Dies lag auch an der allgegenwärtigen Spannung, die die Story mit sich bringt. Immer wollte ich wissen, wie es weiter geht und konnte am Ende meinen Lesefluss gar nicht mehr unterbechen.
Da wären wir auch schon bei einem heiklen Thema. Dem Ende. Es ist ziemlich offen und lässt viel Platz für Spekulationen. Auch wenn mir so ein Ende nicht immer zusagt, hat es mir hier doch ganz gut gefallen. Trotzdem würde ich mich sehr über einen oder mehrere Folgebände freuen (kleiner Hinweis ;)).
Eine mittelalterliche Welt, ein einsamen Dorf mitten im Wald und dunkle Mächte. Was will man von düsteren Fantasy Geschichte mehr? Mich konnte diese Geschichte auf jeden Fall komplett überzeugen und ganz ehrlich bei dem Cover bekommt es einen Ehrenplatz im Regal.


♥♥♥♥♥ von ♥♥♥♥♥


1 Kommentar:

  1. Interessante Rezension und ein ebenso interessantes Buch! Danke, ohne dich wäre ich nicht auf das ausgezeichnete Werk dieses Selfpublishers gestoßen.

    AntwortenLöschen