Sonntag, 21. Februar 2016

Rezension zu "Herzgespinst"

Titel: Herzgespinst
Autorin: Usch Luhn
Seitenanzahl: 296
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-161333

Inhalt

Sie sind wie Bruder und Schwester - Oliver und Julia. Sie halten zusammen wie Pech und Schwefel schon seit Kindertagen: als Julias Vater stirbt, als Julias Katze erdrosselt wird, als Julia von einem hartnäckigen Verehrer bedrängt wird - immer ist Oliver für Julia da. Wie ein Bruder eben.
Doch in diesem Sommer verliebt sich Oliver in die geheimnisvolle Shiva und gesteht in einem vertraulichen Moment seiner "Schwester" dieses neue Gefühl. Nur wenige Tage später nimmt das Verhängnis seinen Lauf.


Meine Meinung

Herzgespinst erinnert eher an einen Roman über Freundschaft und Liebe, als an einen Thriller. Schon bevor ich die ersten 100 Seiten gelesen hatte, wusste ich wie dieses Buch enden würde. Opfer, Täter, Motiv, Vorgeschichte. Das alles war so offensichtlich, dass es einen praktisch aus den Seiten angeschrien hat. Und das obwohl eigentlich gar nichts passiert ist. Eigentlich wird nur Olivers Leben mit der Band und seinen Frauengeschichten thematisiert. Das liest sich ziemlich schnell, hat aber für mich keinen näheren Sinn. Dadurch wird das Buch ziemlich langweilig. Es ist kein Flop, aber wirklich Top ist es auch nicht. Man kann es lesen, muss man aber nicht.


♥♥ von ♥♥♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen